Zwei Wochen Portugal. Erholung pur. Zumindest nach den ersten Stolpersteinen. Für alle die es auf Instagram verpasst haben. Leider gab es schon am zweiten Tag, den ich mit einem hochmotivierten Morning Run gestartet habe, einen kleinen Unfall und mein Knie war gleich mal offengelegt. Autsch! Aber ich habe es natürlich überlebt und habe meine Erfahrungen für euch in einem Travel Diary zusammengefasst. Auch im Urlaub ist es Eva und mir wichtig unserem Training und der gesunden Ernährung treu zu bleiben. Aber natürlich probieren wir auch immer alles aus, was das jeweilige Land zu bieten hat. Let’s get started.

- Travel as much as you can -

1

EXPLORE PORTUGAL....

Wir sind in Faro gelandet und haben dort 3 Tage verbracht. Danach ging es weiter nach Lagos. Lagos ist eine traumhaft schöne Küstenstadt, die ich nur weiterempfehlen kann. Von dort aus haben wir einen Ausflug nach Sagres zum Leuchtturm gemacht. Um Sagres sind die schönsten Strände, die wir mit unserem Fiat 500 Caprio erkundet haben. Anschließend haben wir 3 Tage in Lissabon verbracht und es gab klassisches Sightseeing. Unser Geheimtipp --> LX Factory. Es ist ein altes Fabrikgebäude mit tollem Designermarkt & Flohmarkt. Es gibt ausergewöhnliche Cafés und Stores.

TRAIN

Ich habe das Workout von Sarah's Day einfach weitergemacht. Das war in dem Fall super easy zu realisieren, da man ja kein Equipment benötigt. Zusätzlich habe ich die Umgebung genutzt und war im Meer schwimmen. Immer wieder habe ich auch einen Morning Run am Strand mit Treppenlauf eingeschoben. By the way, dort ist dann auch der Sturz passiert.

Unser Travel Training Tipp: Während eines Morning Runs die neue Umgebung zu erkunden, ist einfach eine wunscherschöne Möglichkeit um in den Tag zu starten. Nutzt also die Umgebung und vergesst das Gym im Hotel. Geht einfach raus und macht ein paar Übungen im Freien. Ganz nach dem Motto: Stay Active

2

3

EAT

Frühstück:

Wir haben hauptsächlich in Apartments übernachtet und unser Frühstück selbst gemacht. Da war dann auch wieder  unser Klassiker die Wassermelone am Start. Schwarzer Kaffee: Fehlanzeige, in Portugal trinken sie nur Espresso und daher war ich ein wenig auf Entzug. Denn ich brauche dann schon eine große Tasse Kaffee am Morgen. War am Ende aber nicht so schlimm, sag ich jetzt einfach mal so.

Lunch:

Ganz ehrlich? Lunch fiel eigentlich immer aus, da wir am Strand waren und wir bei 35 Grad auch nicht wirklich Appetit hatten. Zum Snacken hatten wir meistens Maiswaffeln oder einen Nussmix dabei und natürlich ganz viel Wasser!

Dinner:

Ok, das Abendessen war dann immer unser Highlight. Der Hunger war dann natürlich auch demenstsprechend groß. Wenn wir essen waren, gab es eigentlich immer Fisch (Sardinen, Shrimps, oder das traditionelle Essen Cataplana (Meeresfrüchte-Mix mit Kartoffeln). Wenn wir selbst gekocht haben dann gab es Wraps. Vegetarisch oder mit Shrimps.

Treats:

Eis, obwohl ich hier auch veganes Eis probiert habe (Banane Sorbet war sau lecker) oder Pastéis de Nata  (Puddingtörtchen), waren mir am Ende dann aber auch irgendwie zu süß. Rosé oder Weißwein durfte natürlich auch nicht fehlen.

Unser Travel Food Tipp: Habt immer einen gesunden Snack in der Tasche und trinkt genügend Wasser. Wir haben meistens Nüsse, vegane Power Riegel oder Obst dabei. So überfällt einem der Hunger nie unvorbereitet, wenn man viel unterwegs ist.